Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Erfahrungsbericht

Hier hilft jeder jedem und ist für einen da.
Patricia Otto Mitarbeiterin Lösungsherstellung

Hier hilft jeder jedem und ist für einen da.

„Ich weiß noch: Während meiner Anfangszeit in der Produktion musste ich hin und wieder größere Behälter von A nach B schieben. Das war schon anstrengend, immerhin bin ich eher zierlich gebaut. Aber insgesamt war es trotzdem sehr spannend. Ich konnte mir damals einfach nicht vorstellen, im Büro am Rechner zu sitzen, wollte unbedingt was Praktisches machen. Das war mir schon während meiner Schulzeit klar. Nach einem Schnuppertag im Pharmabereich stand fest: Ich will eine Ausbildung zur Pharmakantin machen. Die habe ich aber nicht bei Vetter absolviert. Zu Vetter bin ich erst nachher gekommen, vor allem, weil ich mehr Sicherheit für meine Zukunft wollte und weil ich wieder in der Nähe meiner Familie arbeiten konnte.

 

Ich habe bei Vetter in der Lösungsherstellung angefangen. Meine Tätigkeiten waren das Auswiegen und die Inventur der Rohstoffe, das Herstellen der Lösung und die Durchführung der Filtration der Lösung. Heute bin ich für die Ansatzplanung an meinem Standort zuständig. Das heißt, ich schaue, wann in der Abfüllung die verschiedenen Produkte benötigt werden und koordiniere das Ansetzen der entsprechenden Lösungen. Außerdem bestelle ich aufgrund der Vorgaben Gefriergutware und sorge dafür, dass diese rechtzeitig aufgetaut wird. Ich sitze nun doch meistens im Büro am PC. Die Gelegenheit hat sich für mich ergeben und ich wollte es gerne ausprobieren. Fazit: Auch das macht Spaß! Weil ich vorher in der Produktion war und weiß, was wo zu tun ist, macht es mir das Arbeiten um einiges leichter. Ob im Büro oder nicht: Bei Vetter begeistert mich immer noch der Zusammenhalt unter den Kollegen. Jeder hilft hier jedem und ist auch für einen da. Auch wenn man mal einen Termin hat, gibt es normalerweise immer jemanden, der für einen einspringt. Und ich kann sagen: Ich bin stolz darauf, dass ich an Produkten arbeite, die Menschen helfen – das kann auch nicht jeder von sich behaupten!

 

Wie es bei mir beruflich weitergehen wird, weiß ich noch nicht genau. Ich bin jedenfalls mit meiner jetzigen Position zufrieden und werde das sicher noch eine Zeit lang machen. An Möglichkeiten fürs Weiterkommen fehlt es bei Vetter nicht. Im Gegenteil: Wer will, kann hier relativ schnell aufsteigen. Interne Stellenangebote werden zum Beispiel immer aktuell im Intranet veröffentlicht. Generell würde ich jedem, der sich für einen Einstieg im Pharmabereich interessiert, empfehlen, offen zu sein und vorher auszuprobieren, ob einem das praktische Arbeiten liegt – auch in einem sterilen Umfeld. Man muss in jedem Fall anpacken können, präzise arbeiten und darf keine Verantwortung scheuen.“