Skip to content. | Skip to navigation

Christoph Knoop

Teammanager Optische Kontrolle

„Man hat hier täglich die Chance, Neues zu lernen.“

„Nach einer gut strukturierten Einarbeitung sowie bereichsübergreifenden Prozesstrainings, übernahm ich die Verantwortung für die optische Kontrolle am Standort Langenargen. Das heißt: Ich bin seither verantwortlich für die fachliche und disziplinarische Führung von ca. 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. Zu meinem Aufgabenbereich gehört außerdem das Bearbeiten von Abweichungen und Ursachen­forschungen sowie die Personal- und Auftragsplanung meiner Abteilung. Eine echte Herausforderung!

Mein Weg in diese Position: Chemiestudium in Marburg und London. Nach meinem Diplom 2002 begann ich mit der Promotion im Bereich der organischen Chemie, die ich 2007 in Münster abschloss. Weitere Auslandsaufenthalte in den USA und Frankreich folgten.

Im September 2010 stieg ich bei Vetter ein. Das Produktionsumfeld der pharmazeutischen Industrie hat mich interessiert, und die Vorstellungsgespräche vermittelten ein sehr sympathisches Bild vom Unternehmen. Vom ersten Tag an bestätigten sich meine Eindrücke: Ich hatte mich für einen spannenden Tätigkeitsbereich in einem professionellen Arbeitsumfeld entschieden. Die vielfältigen Aufgaben bei Vetter bieten praktisch täglich die Möglichkeit, Neues zu lernen – besonders als neuer Mitarbeiter sollte man dafür offen sein.

Einen guten Überblick über die Abläufe und Zusammenhänge verschafft man sich, wenn man die Chancen nutzt, sich mit den Kollegen aus anderen Abteilungen und Bereichen bekannt zu machen und auszutauschen. Das fällt leicht, denn die allgemeine Stimmung ist gut und man unterstützt sich gegenseitig. Als Einsteiger profitiert man davon natürlich besonders. Selbst stark eingespannte Führungskräfte aus anderen Abteilungen nehmen sich die Zeit, die Abläufe in ihren Bereichen bereitwillig zu erläutern. Die Unterstützung und das Vertrauen, das man mir hier von Anfang an entgegengebracht hat, beeindrucken mich sehr.

Mein nächster Entwicklungsschritt ist schon konkret geplant. Ich werde Abteilung und Standort wechseln. Eine neue Herausforderung, der ich mich mit Begeisterung stellen werde.“