Menschen bei Vetter

Mit „Aloha“ verbinden viele nur eine Gruß- oder Willkommensfloskel. Doch es ist weit mehr als das: Es ist eine Lebenseinstellung. Seit 4 Jahren lebt Jutta Napp den Aloha-Spirit und tanzt in ihrer Freizeit Hawaiianischen Hula. Seit Jahrhunderten prägt der traditionelle Tanz die hawaiianische Kultur. „Durch die Bewegungen, vor allem mit den Händen, erzählt man den Inhalt der Musik“, so Jutta Napp. „Auf diese Weise werden Geschichten über Generationen hinweg überliefert.“

Ihre Liebe zum Hula-Tanz entdeckte Jutta Napp durch einen glücklichen Zufall: Während eines Urlaubs in Griechenland sah sie eine hawaiianische Tanzgruppe, geschmückt mit Blumenketten und bunten Kleidern. Schnell war sie von der Geschmeidigkeit und Spiritualität des Hula-Tanzes fasziniert. Die Überraschung war groß, als sich herausstellte, dass die Leiterin der Tanzgruppe ebenfalls aus Ravensburg kam.

Wieder zurück in Deutschland trat Jutta Napp selbst der Tanzgruppe bei. Seitdem ist Hula Bestandteil ihres Alltags. „Hula ist viel mehr als einfach nur ‚mit den Hüften wackeln‘. Der Tanz ist auch Ganzkörpertraining und anstrengender, als es im ersten Moment aussieht. Die besondere Herausforderung liegt darin: Bei Hula muss man vollkommen bei der Sache sein und sich auf die auswendig gelernte Choreographie konzentrieren. „Es ist wie getanzte Meditation. Dieser Tanz berührt Körper, Geist und Seele.“

Für Jutta Napp ist das Hobby zur Lebenseinstellung geworden und beeinflusst auch ihren Arbeitsalltag bei Vetter. „Der Aloha-Spirit ist in meinem Leben präsent. Das hilft mir, in stressigen Situationen besser die Ruhe zu bewahren. Bei Konflikten sehe ich nicht nur eine Perspektive, sondern erkenne die Anteile beider Seiten. So lehrt es die hawaiianische Vergebungstechnik ‚Ho’oponopono‘“, erklärt sie. Besonders nach Feierabend tanzt Jutta Napp gerne. „So kann ich wieder ganz bei mir ankommen, die Gedanke des Tages loslassen und für eine Weile in eine andere Welt eintauchen - eben ein bisschen Südsee-Atmosphäre im eigenen Wohnzimmer.“