Diese Website verwendet Cookies. Diese Cookies helfen uns dabei die Nutzung der Website und durch Webanalysen zu optimieren.

Mehr OK

Vetter Insights

Bei Vetter stehen das gemeinsame Ziel und der Mensch im Vordergrund.

Sven Schwer, Schichtkoordinator Optische Kontrolle

Sachlichkeit, Sorgfalt – und ein Lächeln

„Mit einem Lächeln auf den Kollegen zugehen.“ Das ist eine Maxime, die Sven Schwer verinnerlicht hat. Sven arbeitet bei Vetter als Schichtkoordinator in der Optischen Kontrolle. Sein Tag beginnt mit der Begrüßung seines Teams und der Raumübernahme vom Kollegen aus der Vorschicht. Es erfordert größte Konzentration und Sorgfalt, wenn die beiden Schichtkoordinatoren bei der 15-minütigen Übergabe die Checkliste durchsprechen. 

In dieser sind alle Daten, Vorkommnisse, Besonderheiten und spezielle Produktanforderungen eingetragen. Sven Schwer ist stolz darauf, bei einem Unternehmen zu arbeiten, das dazu beiträgt, das Leben von Menschen zu verbessern und weiß um seine Verantwortung: „Es ist wichtig, dass ich die richtigen Fragen stelle, damit ich alles angesagt bekomme und die Daten und Fakten richtig dokumentiert sind. In der kurzen Zeit müssen viele Informationen fließen und sollten keine Fehler passieren.“ Bei aller Sachlichkeit und Sorgfalt legt Sven Schwer aber auch Wert darauf, ein paar persönliche Worte auszutauschen. „Ohne das Zwischenmenschliche geht es nicht“, so Sven Schwer, „Sätze wie ‚Hallo, wie war dein Wochenende?‘, oder ‚Wie geht’s dir?‘ schaffen eine positive Atmosphäre. Man hört einander bei der Übergabe dann ganz anders zu.“ Geselliges Zusammensein unter den etwa zehn Schichtkoordinatoren, die die gleiche Schicht fahren, gibt es in der Morgenpause, wo über die Räume und Aufträge gesprochen wird, beim Abendessen sowie virtuell über eine WhatsApp- Gruppe. „Da wird ausgetauscht, wenn jemand Kuchen gebacken oder Geburtstag hat. Der eine bringt vielleicht was Russisches mit, der andere was Jugoslawisches.“ Die von Vetter angebotenen Social Events werden nahezu vollzählig angenommen und man redet noch lange darüber. Sven Schwer über Zusammenarbeit bei Vetter: „In anderen Firmen kämpft jeder für sich und die Abteilungen sind isoliert voneinander. Bei Vetter stehen das gemeinsame Ziel und der Mensch im Vordergrund.“
 

Einen Konsens finden

Konfliktpotential kann bei der täglichen Schichtübergabe entstehen, etwa wenn es während der Vorschicht besondere Vorkomnisse gab. „Meist liegt hier die Herausforderung, den Kollegen an der richtigen Stelle abzuholen. Da muss man sich ein wenig hineinverstehen, Feingefühl haben.“ In seiner Eigenschaft als Schichtkoordinator hat Sven Schwer während seiner Schicht die Verantwortung über rund 25 Mitarbeiter. Gibt es Unstimmigkeiten zwischen Mitarbeitern in seinem Team, greift er ein. Bei einem Seminar der Vetter Academy hat Schwer gelernt, wie er sich als Dritter in solchen Situationen einbringen kann. „Ich höre mir beide Seiten an und versuche die erhöhte Taktzahl zu drosseln. Es kann schon mal lauter werden und da ist es wichtig, dass ich ruhig bleibe. Einen Konsens zu finden ist meist nicht schwer, denn oft geht es nur um Kleinigkeiten oder Missverständnisse. Wenn man nicht darüber spricht, könnte sich das Ganze aber auswachsen.“ Die Fähigkeit zu kooperieren, im Großen wie im Kleinen, hält die menschliche Gesellschaft zusammen. „Wir sind nun mal zur Gemeinschaft geboren“, sagte schon der römische Politiker Seneca, „Unsere Verbindung ist einem Steingebäude ähnlich, das einstürzen würde, wenn die Steine einander nicht wechselseitig stützten.