Verantwortung und Solidarität – auch und gerade jetzt

27.03.2020

Die ganze Welt steht im Zuge der Corona-Pandemie vor besonderen Herausforderungen und die Folgen dieser Ausnahmesituation sind noch nicht absehbar. Wir als Unternehmen sind uns der Verantwortung gegenüber unseren Mitarbeitenden, Kunden und Patienten weltweit bewusst.

Unser gesellschaftlicher Auftrag – die Eindämmung der Pandemie und unsere unternehmerische Verantwortung – die Versorgung schwer kranker Menschen mit lebensnotwendigen Medikamenten, sind für uns von größter Bedeutung. Wir produzieren gemeinsam mit unseren Kunden Medikamente, die dringend benötigt werden, und das auf der ganzen Welt. Es geht um Patienten, die beispielsweise gegen Krebs kämpfen, die Krankheiten wie Kinderalzheimer und Multiple Sklerose haben, es geht um hochgradig Immungeschwächte und Menschen mit seltenen Erkrankungen. Unsere Arbeit ist bedeutsam für Menschen in kritischen Lebenssituationen – deshalb ist es so wichtig, dass wir weiterhin in der bekannten Vetter-Qualität für unsere Kunden da sind.

Wir haben innerhalb unseres Unternehmens bereits vor einiger Zeit umfangreiche Maßnahmen umgesetzt, um die Verbreitung des Coronavirus einzudämmen. Durch den frühzeitigen Start einer Pandemie-Taskforce und die engmaschige Abstimmung mit den Eigentümerfamilien von Vetter sowie dem Executive Committee/Beirat waren wir frühzeitig vorbereitet. Von Beginn der Coronavirus-Pandemie an haben wir unsere ohnehin schon strengen Hygiene-Auflagen stets an die jeweilige Situation angepasst. Zusätzlich haben wir beizeiten mit Reisebeschränkungen und -verboten sowie dem Ermöglichen alternativer Meeting-Formen reagiert.

Unsere Verantwortung als Arbeitgeber 

Selbstverständlich haben wir auch als Arbeitgeber eine Verantwortung: Die Arbeitsplätze unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wollen wir weiterhin so stabil halten, wie es bei Vetter seit Beginn der 70-jährigen Unternehmensgeschichte der Fall ist. Dies tun wir dadurch, dass wir unserer Verpflichtung unseren Kunden gegenüber jetzt und in Zukunft gerecht werden und eine geregelte Produktion ermöglichen.

Bei Vetter arbeiten mehr als 4.900 Menschen – sie alle wollen wir vor dem neuartigen Coronavirus schützen. Gemeinsam mit ihnen arbeiten wir daran, die aktuelle Situation zu meistern und der Ausbreitung von Covid-19 bestmöglich entgegenzuwirken. 
 


Die Corona-Pandemie geht uns alle an

Unkomplizierte und großzügige Lösungen für unsere Mitarbeitenden sind für uns das Gebot der Stunde. Ob Home-Office, wo dies möglich ist, verschärfte Hygiene- und Abstandsregelungen, Sonderurlaub für Eltern betreuungspflichtiger Kinder oder unsere interne Covid-19-Hotline. Wir handeln frühzeitig und pragmatisch.
 
Und selbstverständlich gilt auch jetzt und für die nächste Zeit, dass wir unsere Maßnahmen der aktuellen Situation anpassen und unsere Mitarbeitenden, Partner und Kunden transparent und umfassend informieren.
Niemand kann genau sagen, wie die neuartige Krankheit sich weiter ausbreitet, wie lange uns das Virus beschäftigt und was die momentane Ausnahmesituation für uns alle bedeutet. Wir von Vetter werden weiterhin alles tun, um unserer Verantwortung gegenüber Patienten, Mitarbeitern, Kunden und der Gesellschaft gerecht zu werden.
 

Zurück