Umweltschonende Mobilität bei Vetter

03.12.2020

Lob aus dem Verkehrsministerium

Mit der Eröffnung innovativer Fahrradstellplätze am Standort Ravensburg Vetter Süd, gefördert durch das Verkehrsministerium, setzt Vetter ein wichtiges Signal und unterstreicht sein umweltschonendes Mobilitätskonzept. Die neuen Stellplätze erleichtern den Mitarbeitern einen Umstieg für den Arbeitsweg aufs Rad und bieten zahlreiche Vorzüge. Überdacht und mit mehr Stauraum, verfügen sie über Akkuladestationen für E-Bikes sowie Vor-Ort-Sets für kleinere Reparaturen.

„Vetter hat erkannt, dass die Förderung des Radverkehrs zu einer umweltverträglichen Mobilität beiträgt. Mit Engagement und Initiative wurde hier etwas vorangebracht, das ist wichtig für eine nachhaltige Entwicklung von Wirtschafts- und Lebensräumen“, lobt Baden-Württembergs Verkehrsminister Hermann das Engagement von Vetter.

Ziel von Vetter als größtem Arbeitgeber der Stadt Ravensburg ist es, die Emissionen durch Berufspendlerinnen und -pendler spürbar zu reduzieren. „Umweltschutz wird bei uns aktiv gelebt. Unsere grünen Mobilitätsangebote sollen unsere Belegschaft ermutigen, den eigenen ökologischen Fußabdruck so klein wie möglich zu halten“, so Geschäftsführer Thomas Otto.

Vetter ist das erste Unternehmen, das mit den Technischen Werken Schussental im Rahmen des tws.Rad-Verleihsystems kooperiert und seiner Belegschaft Elektrofahrräder zur Verfügung stellt. „Nach dem Motto mehr Rad, Bus oder Bahn und weniger Auto erweitern wir auf diese Weise unser Angebot im Bereich nachhaltiger Mobilität“, erklärte Vetter-Geschäftsführer Peter Sölkner.

Die Förderung umweltschonender Fortbewegungsmittel ist bei Vetter Teil einer langfristig angelegten Nachhaltigkeitsstrategie und ein weiterer wichtiger Schritt in Richtung grünes Unternehmen.


Zurück