Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Presse
>
Vetter geht neue Wege in der Weiterentwicklung von Injektionsprozessen

Vetter geht neue Wege in der Weiterentwicklung von Injektionsprozessen

  • Multidisziplinäre Teilnehmerteams untersuchen Anwendbarkeit digitaler Trends auf Injektionsprozesse
  • Ansatz der User-Centered Innovation (UCI) bindet Anwenderbedürfnisse in pharmazeutischen Entwicklungsprozess unmittelbar ein
  • Kunden können von Erkenntnissen in puncto innovativer und nutzernaher Produktentwicklungen und Services profitieren

 

Ravensburg, 07. Juni 2018 – Wie lassen sich digitale Trends für die Anwendung von Injektionssystemen sinnvoll nutzen? Mit dieser zentralen Fragestellung beschäftigt sich die von der Contract Development und Manufacturing Organisation (CDMO) Vetter ins Leben gerufene Open Innovation Challenge. Deren Auftakt bildete heute ein Workshop in Ravensburg mit vier multidisziplinären Teams, u.a. Studierende und Berufserfahrene aus Medizin, Wirtschaftswissenschaften sowie Mitarbeiter des Pharmadienstleisters. Unter Verwendung der nutzerzentrierten Innovationsmethode „Design Thinking“ treten bis Ende September insgesamt

20 Teilnehmer in direkten Dialog mit Anwendern von Injektionssystemen wie zum Beispiel Pflegepersonal und Patienten. Ziel der in Workshops und Feldphasen angelegten Challenge unter dem Motto „Injektion 2.0“: Die Entwicklung innovativer, zukunftsgerichteter und nachhaltiger Lösungen rund um den Bereich der Medikamenteninjektion, die sich noch besser an die Bedürfnisse der Anwender anpassen. Vielversprechende Ideen werden im Rahmen des Innovationsprozesses bei Vetter weiterverfolgt. Das Gewinnerteam wird mit einem Preisgeld von 10.000 Euro belohnt.