Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

News
>
Artikel: Risiken in der frühen Entwicklung von Biotech-Wirkstoffen

Artikel: Risiken in der frühen Entwicklung von Biotech-Wirkstoffen

Medium: Pharmaceutical Outsourcing
Autor: Dr. Claus Feussner, Senior Vice President, Vetter Development Service

Die Entwicklung von Biotech-Wirkstoffen ist mit vielen Risiken behaftet. Gerade Startups und kleine Unternehmen spüren diese Gefahren besonders deutlich. Oft fehlen noch Know-how und etablierte Prozesse, um alle Herausforderungen frühzeitig zu meistern. Und so können bereits kleine Fehler schwerwiegende Konsequenzen hervorrufen. Welche Strategien gibt es, um unerwünschte Folgen zu vermeiden?

Ein Erfolgsweg: Junge Biotech-Firmen konzentrieren sich auf Kernkompetenzen wie die Arbeit an Wirkstoffen und suchen sich Partner für die Marktentwicklung und Fertigungsprozesse. In seinem Artikel geht Dr. Claus Feussner, Senior Vice President Vetter Development Service, auf Voraussetzungen und Vorteile der Kooperation ein. So profitieren die Unternehmen etwa von den langjährigen Erfahrungen und dem umfassenden Know-how von Pharmadienstleistern. Frühzeitig lassen sich gefährliche Klippen umschiffen und Kurs auf eine reibungslose Entwicklung setzen. Anstatt aufwendig Prozesse zu erarbeiten und zu verifizieren, können die Firmen auf etablierten Abläufen aufsetzen. Schwerpunkt ihrer Arbeit bleibt der Wirkstoff und seine Marktfähigkeit.

Artikel
For a small biotech company, the path of success in early parenteral development can be especially perilous

Zurück zum Newsroom