Direkt zum Inhalt | Direkt zur Navigation

Hochsensible Wirkstoffe: Eine Herausforderung für die Verpackung

Hochsensible Wirkstoffe: Eine Herausforderung für die Verpackung

Biotech-Unternehmen benötigen immer häufiger optimierte Verpackungslösungen, die sich sowohl für klinische Studien als auch für die kommerzielle Versorgung eignen. Ursache für den steigenden Bedarf sind der wachsende Markt für biopharmazeutische Medikamente (2016 voraussichtlich 210 Mrd. US-Dollar*), die Entwicklung zunehmend hochsensibler Wirkstoffe, das größere Bedürfnis nach Flexibilität in der Entwicklung und die Zunahme der Selbstmedikation im Home-Care-Bereich.

Warum ist die Verpackung biologischer Wirktstoffe so komplex? 

Biologische Wirkstoffe, etwa monoklonale Antikörper, sind von Natur aus komplex. Sie erfordern bei der Formulierung für eine vorgefüllte Spritze besondere Aufmerksamkeit. Eine besondere Hürde ist die Vereinbarkeit der vielen zusätzlichen Komponenten in einer vorgefüllten Spritze (beispielsweise das Verschlusssystem).  Weitere Herausforderungen sind die Gewährleistung der Funktionalität und der Haltbarkeit des Endprodukts. So können etwa Wolfram, Silikonöl und Klebstoffe (zur Fixierung der Nadel im Glaskörper) in sensible Arzneimittel eintreten und zu Verunreinigungen führen. 

So wählen Sie das optimale Injektionssystem aus

Bei der Wahl eines geeigneten Injektionssystems für biologische Wirkstoffe gilt es viele Faktoren zu berücksichtigen – nicht nur die hohe Empfindlichkeit des Präparats. Darüber hinaus müssen Arzneimittelhersteller auch Fragen in Bezug auf Markt und Herstellung des Medikaments beantworten:

  • Ist das Präparat flüssig oder lyophilisiert?
  • Welche Anforderungen stellt die Therapie an das Präparat?
  • Handelt es sich um eine Behandlung mit Selbstmedikation?
  • Wie lange dauert die Behandlung an?
  • Was ist in Bezug auf Produktlebenszyklus, Kosten und Wettbewerb zu beachten?

Wichtige Faktoren bei der Auswahl des geeigneten Injektionssystems

Vetter-Ject®: Die Antwort auf Ihre Verpackungs-Herausforderungen

Um den Anforderungen von Markt und Patienten an innovative, einfach zu nutzende Injektionssysteme gerecht zu werden, entwickelt Vetter permanent neue Technologien. Mit dem Spritzenverschlusssystem Vetter-Ject® bietet Vetter eine geeignete Lösung für hochsensible Wirkstoffe. Das System für vorgefüllte Spritzen kombiniert einen Glaskörper mit Einbrennsilikonisierung und einen Originalitätsverschluss mit integrierter Nadel. Damit bieten vorgefüllte Spritzen mit Vetter-Ject® Arzneimittelherstellern sowie Endanwendern ein System für sensible Wirkstoffe, das  zahlreiche Vorteile liefert. 

Spritzenverschlusssystem Vetter-Ject®

Vorgefüllte Spritze mit
Vetter-Ject® Verschlusssystem

Vorgefüllte Spritzen im Format 1 ml long und 1,5 ml mit Vetter-Ject®

*Quelle: The Global Use of Medicines: Outlook Through 2016. Report des IMS Institute for Healthcare Informatics. 

Poster

Vetter-Ject® Syringe Closure System

Download / 390.4 KB

Vetter offers aseptic syringe filling and packaging

Webinar / Whitepaper

Webinar

Webinar:

Don’t let your diluent be the weakest link in your drug product

13. Oktober | 9 & 16 Uhr

Jetzt registrieren!